beMINT. Berufsperspektiven zum Anfassen

Das Projekt beMINT ermöglicht erstmalig die effektive Verzahnung von verschiedenen Aspekten in der Berufswahl - Begeisterung und Interesse für Naturwissenschaft und Technik wecken, praktisches Experimentieren in Schülerlaboren, Bera­tung zu Ausbildungsberufen und Karrieremöglichkeiten, Berufsorientierung „vor Ort“ - d.h. Einblick in reale Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen verbunden mit der Vermittlung von Ausbildungs­plätzen. Es setzt daher neue Standards für die Bildung sowie Berufsorientierung im MINT-Bereich. Schüler/-innen werden durch alltags- und schulrelevante Experimente dort abgeholt, wo sie sind und möglichst erst „losgelassen“, wenn ein passender Ausbildungs- oder Studienplatz gefunden wurde.

Gleichzeitig werden Unternehmen und Forschungseinrichtungen im MINT-Bereich entsprechend des speziellen Bedarfs in Ausbildungs­fragen unterstützt: Bei der Wahl des passenden Ausbil­dungs­berufes, beim Ausbildungsmanagement, beim Recruting und bei der Verbundausbildung.

beMINT zielt auf ein sensibles Matching von Unternehmen und Auszubildenden, das nicht nur für die erfolgreiche Umsetzung der Ausbildung sondern auch für eine Weiterbeschäftigung im Anschluss sehr wichtig ist. Hier ist die spezielle Konstellation der Partnerschaft - Netzwerk der Schülerlabore – Berufsschule – Forschungseinrichtungen von besonderem Nutzen. Durch die Verknüpfung von beiden Säulen der dualen Ausbildung entsteht eine win-win-win Situation für Betrieb, Schule und Auszubildende.

Verbundpartner:
Ferdinand-Braun-Institut (FBH), Oberstufenzentrum Lise Meitner (LMS), Schülerlabor-Netzwerk GenaU.

beMINT - BERUFSPERSEPKTIVEN ZUM ANFASSEN wird finanziert durch die Berliner Wirtschaft. Sie fördert Projekte der beruflichen und akademischen Bildung und des Wissenstransfers sowie der Integration von Geflüchteten in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Folgende Mitglieder des Netzwerks GenaU bieten im Rahmen von beMINT ab 2017 Experimente an:

 

Schülerlabor für Mikrotechnologie

Im Schülerlabor MicroLab bekommen Schülerinnen und Schüler einen Eindruck von der täglichen Arbeit eines/einer Mikrotechnologen/-in. In spannenden Experimenten probieren sie einzelne Arbeitsschritte aus  und lernen ein zentrales Verfahren der Chipherstellung kennen. Die anschließende Führung durch das Ferdinand-Braun-Institut, gewährt den Schülerinnen und Schüler abschließend noch einen Einblick in die reale Arbeitswelt eines Forschungsinstituts.

Schülerlabor für Physik

„Mut zum Experiment, Mut zum Irrtum und zum Risiko.“ Im Schülerlabor der Arbeitsgruppe Didaktik der Physik an der HU Berlin erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit physikalischen Phänomenen in spannenden Experimenten auf den Grund zu gehen. Sie lernen die einzelnen Fachbereiche der Physik kennen, erhalten einen Einblick in die vielfältigen Arbeitsbereiche und können die Möglichkeit nutzen, mit Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen des Instituts für Physik in Kontakt zu kommen.

Das Schülerlabor des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

Im DLR_School_Lab Berlin werden Schülerinnen und Schüler an die Arbeitsgebiete Planetenforschung, Optische Informationssysteme und Verkehrsforschung des DLR herangeführt. Dazu gehören Experimente in Schwerelosigkeit, mit Infrarot-Strahlung oder über die Erstellung von dreidimensional wirkenden Bildern - genau nach dem gleichen Prinzip der im DLR entwickelten Stereo-Kamera, die seit Jahren brilliante 3D-Aufnahmen von der Marsoberfläche übermittelt. Andere Versuche erklären die Funktionsweise von Navigationssystemen, erlauben die gefahrlose Manipulation von Ampelschaltungen an vielbefahrenen Straßenkreuzungen oder beleuchten alternative Energiequellen.

Das Elektrotechnik- und Informatik-Labor

dEIn Labor ist das Schülerlabor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin. Schülerinnen und Schüler können aktuelle technische Themen auf experimentelle Art und Weise kennen zu lernen. Inhalt kann z. B. das Bauen von Elektromotoren, Erneuerbare Energien, Robotik, Klangerzeugung, Programmieren, Elektronik, Videotechnik,  Animation, Stop-Motion, Lautsprecherbau, LED-Dimmer, Synthesizer und die Entwicklung von Apps für Smartphones sein.

Schülerlabor für Physik

DESY in Zeuthen bietet Schülerinnen und Schülern mehrere Experimente an, mit denen sie kosmische Teilchen selbst messen, das Detektionsprinzip verstehen, eigene Versuchsanordnungen  realisieren und die Messergebnisse auswerten können.  Außerdem können Schülerinnen und Schüler sich im Vakuumlabor  für einen Tag mit dem Thema praktisch und theoretisch auseinander zu setzen. Beim eigenständigen Experimentieren entwickeln die Schülerinnen und Schüler den Ehrgeiz, physikalischen Gesetzmäßigkeiten auf den Grund zu gehen. Gleichzeitig erleben sie die Faszination der Forschung.

Naturwissenschaftlich-technische Schülerlabore der TH Wildau

NaWiTex bietet, basierend auf bisherigen Einzelaktivitäten, an der Technischen Hochschule Wildau eine Schülerlaborstruktur im naturwissenschaftlich-technischem Bereich. Dies beinhaltet folgende Schülerlabore im Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften:

    • Biologie trifft Technik vermittelt interdisziplinäre Biowissenschaften und Technik
    • EcoLab beinhaltet umwelttechnologische Aspekte mit angrenzenden Naturwissenschaften
  • RoboticLab vermittelt moderne Robotik und angewandte Informatik      
  • PhysTecLab verbindet Physik und Technik zu u.a. Regenerativer Energietechnik