Gewinnung von Auszubildenden mit Fluchthintergrund sowie aus Drittstaaten

3. ANH-Online-Workshop am 15.02.2021

Am 15.02.2021 organisierte das Netzwerkteam von proANH e.V. mit Sitz an Ferdinand-Braun-Institut einen Onlinen-Workshop zum Thema "Gewinnung von Auszubildenden mit Fluchthintergrund sowie aus Drittstaaten". Die Teilnehmenden erwartete ein abwechslungsreiches Programm mit vier unterschiedlichen Referent*innen. Sie erfuhren u.a., was sie bei der Gewinnung von Auszubildenden aus Drittstaaten beachten müssen und welche Unterstützungsmöglichkeiten existieren.

Nadja Türke vom Servicebüro ARRIVO informierte über den Aufenthaltsstatus sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen im Hinblick auf eine Einstellung Auszubildender mit Fluchthintergrund. Des Weiteren erklärte sie, welche Chancen eine Einstiegsqualifizierung bietet, welche Unterstützungsangebote Auszubildende sowie Betriebe in Anspruch nehmen können sowie welche weiteren Fördermöglichkeiten existieren.

Im Anschluss stellte sich Serkan Sternberg von der IHK Berlin den Teilnehmenden vor. Er ist der neue Ausbildungsberater u.a. für die Hochtechnologie-Berufe. Außerdem informierte er über spezielle Beratungs- und Unterstützungsangebote der IHK Berlin.

Die dritte Referentin war Verena Maisch aus dem Projekt "Unternehmen Berufsanerkennung" der DIHK Services GmbH. Sie erklärte die Chancen, die sich aus dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz für Auszubildende aus Drittstaaten ergeben. In ihrem 15-minütigen Input ging es u.a. darum, wer in Deutschland eine Ausbildung absolvieren darf, welche Einreisebestimmungen beachtet werden müssen, wie sprachliche Barrieren abgebaut werden können und welche sonstigen Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten existieren.

Zuletzt stellte Julius Wiesenhütter von Fachkraft1 Bausteine für erfolgreiche (Auslands)Rekrutierung von Auszubildenden vor und wie sein Start-Up aus Adlershof Unternehmen bei der Gewinnung von Auszubildenden helfen kann.

Weitere Informationen zum Online-Workshop finden Sie hier.